Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wasserstoff ist einer der großen Hoffnungsträger im Energiesektor – mit der ascent AG über Fonds in den attraktiven Zukunftsmarkt investieren

Der Ukraine-Krieg hat weltweit zu Störungen auf den Energiemärkten und besonders in Europa zu Besorgnis über die Energieversorgungssicherheit geführt. Doch die weltweite Energiekrise weckt nicht nur große Sorgen, sondern auch Hoffnungen, dass sie sich als Katalysator für die Energiewende erweisen möge. Im Zuge dieser Entwicklungen könnte die aktuelle Situation auch einem besonders interessanten Energieträger zum Durchbruch verhelfen: Wasserstoff. Aus dem wachsenden Interesse an der Energietechnologie entstehen neben Chancen für die Umwelt auch attraktive Aussichten für Anleger. Die ascent AG schaut auf die Perspektiven von Wasserstoff-Investments.

ascent AG: Besonders grüner Wasserstoff ein spannendes Zukunftsinvestment

Bei Wasserstoff handelt es sich um einen der wohl spannendsten Zukunftsmärkte – denn der Bedarf ist riesig und der Energieträger ist nicht nur leicht transportierbar, sondern punktet auch mit seiner Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten. Das farb- und geruchlose Gas kann emissionsfrei Autos, Schiffe oder sogar Flugzeuge antreiben, aber auch ebenso gut ins Erdgasnetz eingespeist werden und so Häuser heizen. Zudem lässt sich Wasserstoff, der derzeit noch meist aus Erdgas und Kohle gewonnen wird, auch klimaneutral produzieren: Grüner Wasserstoff entsteht aus der Aufspaltung von Wasser in seine Komponenten Sauerstoff und Wasserstoff, der für die Elektrolyse benötigte Strom wird aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind- oder Wasserkraft beziehungsweise Solarenergie bezogen.

Das macht den Energieträger zu einem überaus interessanten Kandidaten im Kampf gegen den Klimawandel. Darüber hinaus hat die Politik in ihrem Bestreben, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland zu beenden, die Weichen für unterschiedliche Pläne zur Förderung von Wasserstoff-Technologien und zum Bau und Betrieb neuer Wasserstoff-Anlagen gestellt.

Nicht nur im Energiesektor ist Wasserstoff damit einer der großen Hoffnungsträger, sondern auch an der Börse – immer mehr Investoren wittern in dem flüchtigen Gas ein gutes Geschäft. Wer die Gelegenheit beim Schopfe packen und die Chancen des Wasserstoffsektors nutzen möchte, muss dabei längst nicht mehr das Risiko von Investitionen in einzelne Aktien auf sich nehmen. Wie die ascent AG hervorhebt, lässt sich mithilfe von Wasserstoff-Fonds bequem und risikogestreut in einen ganzen Korb von Aktien investieren. So machen es entsprechende Themenfonds möglich, ein breites Spektrum des Sektors abzudecken und sich an einer ganzen Auswahl von Wasserstoff-Unternehmen zu beteiligen.

Fondsinvestments in den Wasserstoff-Sektor

Das Interessante an Fondsinvestments ist dabei zum einen die breite Streuung, die das Risiko gegenüber einer Anlage in einen oder mehrere Einzeltitel deutlich mindert und die Teilhabe an der Entwicklung des Gesamtmarktes erlaubt. Darüber hinaus erspart der Kauf von Fondsanteilen Anlegern die Mühe, Einzelaktien und deren Chancen analysieren und einschätzen zu müssen.

Wie die ascent AG betont, unterscheidet sich die Anlage in Wasserstoff-Fonds in einem weiteren entscheidenden Punkt nicht von dem Investment in andere Fonds: Der Kauf von Fondsanteilen ist sowohl als Einmalanlage als auch über einen Sparplan möglich. Das macht die Geldanlage für den Fondssparer flexibel handhabbar und erlaubt Investitionen bereits ab kleinen Monatsbeträgen. Neben expliziten Wasserstofffonds besteht auch die Möglichkeit, über andere Nachhaltigkeitsfonds beispielsweise zum Thema erneuerbare Energien den Wasserstoff-Sektor mit abzudecken.


Beitrag veröffentlicht

in

von